Hugin Munin Spezial K5/A13

 Gedanken zu Kap. 5, Text 8 (Teil 1, Buch 1)

(zu Seele, Weltentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung):

 

  1. Die Seele zeigt die reale Widerspiegelung der Welt.

  2. Nimmt der Mensch die Welt richtig wahr, dann sieht er, dass die Welt nicht statisch ist, sondern sich ständig auf der Ebenen der Seele, des Geistes und des Bewußtseins entwickelt.

  3. Beeinträchtigte Perioden der Persönlichkeitsentwicklung können rekonstruiert werden.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A12

 Gedanken zu Kap. 5, Text 7 (Teil 1, Buch 1)

(zu Zukunft, Raum des Erschaffens und Deformierten):

 

  1. Die Information über die Zukunft ist eine Schlüsselinformation, die das Bewußtsein transformiert und in Form von Segmenten aufbaut.

  2. Gehen wir in die whre Realität, dann sehen wir den Weg der Seele.

  3. Bauen wir im Raum des Erschaffens die Information für die Rettung aller auf, dann kommen die Dahingegangenen zurück. Und auch die Deformierten werden sich retten können. Aber das ist eine Frage des “Permanent-Steuerns”.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A11

Gedanken zu Kap. 5, Offenbarung nach Text 6 (Teil 1, Buch 1)

(zu Sphäre des Erschaffens)

 

  1. In der Sphäre des Erschaffens der Welt und auch des physischen Körpers gibt es einen Kristall und dahinter das Ur-Licht.

  2. Berühren wir geistig das Innere dieser Sphäre, dann teilt sich die Sphäre in Segmente. Diese Segmente transformieren das Dunkle im Raum des kollektiven Bewußtseins in Richtung Helligkeit.

  3. Damit können wir jede beliebige Information ändern (= in Richtung Rettung). Damit erhalten wir das Wissen für die Handlungsfreiheit.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A10

Gedanken zu Kap. 5, Text 5 (Teil 1, Buch 1)

(zu Kollektives Bewußtsein tansformieren):

 

  1. Es ist die Zeit gekommen, daß die Menschen erwachen und das kollektive Bewußtsein transformieren. Unsere persönliche Entscheidung und unser Wille dazu ist notwendig, um diesen Weg zu gehen.

  2. Die Welt hinter dem Vater ist riesig. Mithilfe seines Wissens können wir allen und jedem auf einmal helfen (= retten).

  3. Retten wir die Welt, dann vermehrt sich das Wissen. Und wir realisieren den geistigen Weg.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A9

Gedanken zu Kap. 5, Text 4 (Teil 1, Buch 1)

 (zu Hölle und falsche Botschaften):

 

  1. Das Dunkle umhüllt viele Menschen wie eine Mauer, wie ein Spinnennetz.

  2. Die darin Gefangenen betrachten den Zustand als Hölle. Dort gibt es bekannte Namen als falsche Botschafter mit falschen Botschaften.

  3. Entrinnen wir dem Raum der Dunkelheit, dann erst erkennen wir auch wieder die richtigen Botschafter.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A8

Gedanken zu Kap. 5, Text 3 (Teil 1, Buch 1)

 (zu Apostel Peter und Paulus als Botschafter):

 

  1. Erzählen wir anderen über das Zeichen des Vaters und über das Wissen, welches er uns gibt, dann erfüllen wir seinen Willen. (Bem: Dein Wille geschehe).

  2. Nehmen wir das wahre Wissen auf, dann erhalten wir das wahre Bewußtsein (= das erweiterte Bewußtsein).

  3. Damit können wir die reale Welt dann sehen.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A7

Gedanken zu Kap. 5, Text 2 (Teil 1, Buch 1)

 (zu Zwei Halbsphären, neue Gebote, Welt erkennen):

 

  1. Der Mensch bekommt zwei Halbsphären. Eine auf Erden und eine, wenn er mit dem Schöpfer in Kontakt tritt. Diese sollen wir verbinden. Sobald wir mit unserem Bewußtsein die richtige Wahrnehmung haben, sehen wir die Welt anders: bunt und liebevoll.

  2. Die Gebote für jeden Menschen führen uns vom Glauben über Wissen und Erkennen der Grundlage zur wahren Freiheit. Sind wir frei, so finden wir Gott und sehen die Welt in ihrer Ganzheit (= Diesseits und Jenseits) und Vielfalt. Und wir verstehen dann die Liebe erst richtig (= die wahren Gefühle zur wahren Welt). Wir brauchen nur die helle Energie (= helles Licht) hinein legen.

  3. Die Grundlage der Grundlagen ist die Seele. Dort gibt es als Zentrum das Bild des Vaters (das die Welt ist, die alles erschafft). Das Bild ist intensives Licht, in dem es alles gibt (Gesetze, Prinzipien, Organisationsstrukturen und Methoden der Schöpfung).

  4. In jedem kleinen Bereich der Seele gibt es sehr viel Verschiedenes, das durch den einheitlichen Vater verbunden ist.

  5. Der heilige Geist ist überall in der Welt, auch in der Seele, Er ermöglicht uns, das wahre Wissen aufzunehmen.

  6. Öffnen wir uns für den neuen Weg und fragen wir den Schöpfer, dann finden wir auch das Wissen.

  7. Öffnen wir uns für die Liebe zu allem und jedem, die Liebe zu dem Vater und allen Menschen.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A6

Gedanken zu Kap. 5, Offenbarung 2 (nach Text 1)(Teil 1, Buch 1)

(zu Wissensozean):

 

  1. Der Text vom Vater kommt in Form von Lichtimpulsen.

  2. Öffnet sich der Wissensozean, dann erst erkennen wir die Tiefe der Tiefen.

  3. Im Ozean des Wissens gibt es eine Sphäre mit den Grundlagen. Dort sitzt der Sonnengott RA, auf dem Wege zum Vater.

  4. Greifen wir nach dem Leben (= der Lebenssphäre), dann zeigt sich der Vater.

  5. Eine unserer Aufgaben ist, denn Sinn des Wesentlichen zu verstehen.

  6. Es gibt gute Gewächse (= Entwicklungen = Korn) und ungute Entwicklungen.

  7. Das Korn (= der Sproß des Lebens) kommt vom Vater.

 

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A5

Gedanken zu Kap. 5, Offenbarung 1 (nach Text 1)(Teil 1, Buch 1)

(zu wahres Licht und zum Erkennen der Illusion):

 

  1. Erwachen wir aus dem Schlaf der (modernen) Welt und gehen wir geistig über die Raumgrenze hinaus, dann erkennen wir ganz andere Zusammenhänge.

  2. Dann kann das Entfernte (= auch das geistig entfert liegende) als das Nächste wahrgenommen werden. In z.B. einer lebenden Sphäre können wir die Struktur der Bildung, der Transformation, der Struktur der Übermittlung und Vielfalt verstehen.

  3. Haben wir das wahre Licht des Schöpfers einmal gesehen, dann erkennen wir das Spiel und den Betrug der Dunklen und die Illusion, die sie errichtet haben im kollektiven Bewußtein. Was tief im kollektiven Bewußtsein steckt, wird im Wasser wiedergespiegelt.

  4. Das Wissen des Schöpfers öffnet die Sphäre des Lebens, unsere Möglichkeit zum ewigen Leben. Auf dem riesigen Ozean des Wissens können wir stehen. Die Taube über dem Kopf ist der Geist des Lichtes. Und die Taube links neben uns ist der heilige Geist, der reine Geist. Wer den Geist hat, kann die Realität steuern.

  5. Aber all das ist für die Rettung aller bestimmt, nicht dafür, daß wir das Wissen für uns behalten.

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A4

Gedanken zu Kap. 5, Text 1 (Teil 1, Buch 1)

(zu wahres Licht und zum Erkennen der Illusion):

  1. Menschen und z.B. auch Völker, Bewegungen und Religionen haben Schicksale.

  2. Der Gedankenfluß ergießt sich ins kollektive Bewußtsein.

  3. Verdichten wir per Bewußtsein die Zeit, so erhalten wir die Sphäre und den Punkt der Steuerung des Raumes (auf Basis der Zeit als eine Struktur des Bewußtseins). Wir können darüber ein Sandkörnchen (als Mikropartikel) oder auch eine Zelle (= eine Sphäre) erschaffen. Diese Sphären können wir verbinden und damit die Struktur der Steuerung erhalten.

  4. Es gibt kanonische Punkte (z:B. den Punkt der Schöpfung, der Archivierung oder den Punkt des Zusammenbaus (= Punkt der Steuerung)).Alle Sphären der Steuerung sind multidimensional und mehrschichtig, sowie verbunden durch das Licht. In diesen Punkten können wir die Realität ändern.

  1. Erschaffen wir, so erhalten wir Wissen, um zu verstehen. Wenn sich das Erschaffene in der Realität dann zeigt (im Konkreten, in der Bewegung oder auch der Luft), so wird es sich dann überall wiederspiegeln.

  2. Wir Menschen stehen im Zentrum der Sphäre des kollektiven Bewußtseins. Dort gibt es Licht und Sphären der Steuerung. Hier sollen wir die Tiefe des Bewußtseins ändern und damit das Licht vermehren und dichter machen. Und wir sollen die realen Ereignisse und die reale Materie so umformen, dass jeder Raum und jede Form in eine kononische Form kommt.

  3. Alle werden Wissen erhalten. Viele, die auch den Sinn verstanden haben, werden sogar die Auferstehung verstehen und Materie erschaffen können. Die Welt wird auf Grund des wahren Wissens gerettet werden.

 

Hugin Munin Spezial K5/A3

Gedanken zu Kap. 5, Offenbarung 3 (Teil 1, Buch 1)

(zu Bibliothek des Vaters):

  1. Über die Seele gelangen wir in die Bibliothek des Vaters. Um in den Büchern lesen zu können, brauchen wir seine Erlaubnis.

  2. Die Bibliothek besteht aus zwei konzentrischen Sphären mit stark verdichtetem Licht dazwischen. Dort gibt es das Wissen über die Gesundheit, das Bewusstsein und die Seele.

  3. Wollen wir etwas wissen über einen Menschen, um ihm helfen zu können, dann können wir das Wissen dafür aus dem Licht im Inneren der Organe, Punkte und Sphären nehmen. Bem: Und durch SiO2 kann man alles sehen (siehe Kristalle)

 

 

Hugin Munin Spezial K5/A2

Gedanken zu Kap. 5, Offenbarung 2 (Teil 1, Buch 1)

(zu Das Böse, Transformation des Bösen, Einfluß von Indien und Tibet):

  1. Sehen wir die Spinne als Symbol des Bösen,dann sollen wir zum Schwert greifen. Bem: Das betrifft aber nur den inneren Kampf gegen das Böse in uns selbst.

  2. Sieben Leuchten, sieben Planeten, sieben Regenbogenfarben sind Symbole für den Aufbau der Ereignisse auf Erden. Auch das Licht der Seele hat diese 7 Dimensionen. Bringen wir dieses Seelenlicht in alle Dinge, dann entsteht ein Tunnel und es transformiert sich alles, was beleuchtet wird.

  3. Der technische Fortschritt hat mit heiligem Geist, spiritueller Arbeit und mit moralischer Entwicklung nichts gemeinsam. Bem: Der Fortschritt hat den gesunden, guten Weg verlassen.

  4. Das Böse trumpft heimtückisch auf, wenn wir es zulassen. Bringen wir das Licht (= Das Wasser des Schöpfers) in das Dunkle, dann verschwindet das Dunkle sofort.

  5. Die Voraussetzungen für die möglichen Änderungen in Richtung Licht werden zur Zeit in Indien und Tibet geschaffen. Dort ändert sich der Raum.

  6. Die erneute, alles vernichtende Sintflut steht bereit. Wobei der dafür zuständige Poseidon, das eigentlich nicht will.

  7. Aber es gibt bereits eine vollbrachte Realität in Richtung Licht, die ausgebaut werden kann. Wir müssen nur jeden dazu bringen, daß er verstehen kann, was hier zur Zeit passiert.

 

Hugin Munin Spezial K5/A1

Gedanken zu Kap. 5, Offenbarung 1  (Teil 1, Buch 1)

(zu Das Dunkle):

  1. In der Trägerschicht des Spiegels des Unterbewußtseins ist die Zahl des Tieres versteckt.

  2. Die erste ‘Sechs’ ist in der Pupille des schwarzen Wolfes des einen Auges versteckt. Haß.

  3. Und im zweiten Auge ist die zweite ‘Sechs’. Aber der Wolf und seine Helfer haben Angst und winden sich.

  4. Die dritte ‘Sechs’ ist im Blick des Wolfes.

Hinweis: Der Wolf versteckt vor uns die schöne, helle Welt. Er arbeitet mit Spiegel-Täuschungen.